daniel

daniel02

Schneller, weiter, bequemer – Mobilität verbinden die meisten von uns  mit  Geschwindigkeit und dem Bestreben, ein Ziel rasch und komfortabel zu erreichen. Für viele Menschen ist es allerdings kaum möglich, sich ohne spezielle und kostspielige Hilfsmittel fortzubewegen. Ihnen hilft der Shell Mobilitäts-Fonds Austria. Anfang 2011 gegründet, gehören ihm fast alle Shell Partner Österreichs an.

Auch Daniel Pauger ist von Geschwindigkeit fasziniert. Beim Snowboarden liebt er die Dynamik, Spontaneität und neue Herausforderungen. Trotzdem gilt der junge Mann als besonnener Sportler. Im Februar 2012 hat der 19-jährige gerade seine Kochlehre beendet und eine Zivildienststelle angetreten. Will ein paar Tage in den Bergen auf dem geliebten Snowboard verbringen. Ein missglückter Sprung über die  Schanze setzt dem Kurzurlaub ein jähes Ende. Seit diesem schweren Unfall ist Daniel querschnittgelähmt. Seine Arme kann er zwar heben, aber nicht die einzelnen Finger bewegen.

Diesem jungen Mann ist Sport sehr wichtig. Gern möchte er wieder Mobilität in sein Leben bringen.  Dank des Handbikes, einem Aufbaurad für den Rollstuhl, kann er sich künftig wieder sportlich betätigen. Die Kosten von über 5.700 Euro hat der Shell Mobilitätsfonds Austria  übernommen. „Ich komme prima damit zurecht“, sagt Daniel Pauger. Das Handbike schenkt ihm eine neue Unabhängigkeit. Jetzt kann er sich nicht nur schneller fortbewegen, sondern seine Armmuskulatur jederzeit effektiv trainieren. Bei schlechtem Wetter benutzt er das Rad zuhause als Heimtrainer.
Der Shell Mobiltätsfonds  hat bereits viele Menschen unterstützt und ihnen wieder die Teilnahme an sozialen, wirtschaftlichen, schulischen oder kulturellen Aktivitäten ermöglicht. Darauf können die Shell Partner in Österreich stolz sein.

 

„Jetzt im dritten Jahr unseres Bestehens wollen wir verstärkt an die Öffentlichkeit gehen“, erklärt Shell Partner Michael Huber, der sich als Obmann des Vereins engagiert. „An den Shell Stationen planen wir zum Beispiel Waschaktionen, deren Erlöse teilweise in unseren Mobilitätsfonds fließen. Außerdem möchten wir weitere Mitglieder außerhalb des Shell Partnerkreises gewinnen.“